Rundwanderung Faldumalp-Niwen 2769 m

Ist ein schöner und relativ leicht erreichbarer Aussichtspunkt gegenüber den Walliser Viertausendern. Da  geniesst man von Anfang bis Schluss eine unvergleichliche Aussicht auf das Lötschental, die Berggruppe bis Balmhorn und ins Mittelwallis sowie südliche Wallis.Die Wanderung beginnt auf der Faldumalp nur mit dem Auto ab Ferden zu erreichen. Tageskarte in Parkhaus Ferden lösen. Achtung sehr schmale Strasse und auf Bodenfreiheit achten.

 


Region: Lötschberg Wallis
Schwierigkeit: T3+ Anspruchsvolle Bergwanderung
Wegpunkte: Faldumalp 2035 m-über Stritungrad-Niwengrad
Niwen 2769mAbstieg über Oberi Fäsilalp-Heruhubel
Oberi Miggualp zurück zur Faldumalp.
Zeitbedarf 4.5-5 Std. Aufst. 855 m/Abst. 855 m
Die Wanderung kann auch mit ÖV 
gemacht werden dann aber ab Ferden 
und Ziel Jeizinen.
Die Wanderzeit ist dann aber 6.5 Std.
Aufst.1420 m/ Abst. 1285 m
Achtung Einstieg in die Südflanke schwirig 
Zufahrt Mit ÖV oder Auto nach Ferden mit Auto 
auf die Faldumalp
Rückfahrt Mit Auto gleicher weg zurück
Mit ÖV ab Jeizinen mit LSB nachGampel.
Ab da mit Bus nach Goppenstein und Bahn weiter.


Als  Abstiegsvariante haben wir den Direktabstieg durch die Südflanke gewählt zuerst ein Stück zurück gehen und dann einer Wegspur folgen, die sich bald zu einem unmarkierten Weg vergrössert. Wir sind nicht bis zur Untere Fäsilalp abgestiegen, sondern haben vorher, auf einem auffälligen Hubel mit drei Steinmännern und einem Kreuz gegen den Rücken nach links gehalten und sind diesem bis Heruhubel gefolgt.


Schynige Platte - Faulhorn- First

Spektakuläre Höhenwanderung mit toller Sicht auf die grossen Berner Oberländer Alpen. Eiger, Mönch und Jungfrau. Diese Kulisse wird Sie fast den ganzen Weg begleiten.


Region: Berneroberland » Jungfraugebiet 
Schwierigkeit: T2 Bergwanderung
Wegpunkte: Schynige Platte 1967 m 
Berghaus Männdlenen 2344 m (24) 
 Berghaus Männdlenen 2344 m (24) 
 Faulhorn 2681 m (46) 
 Bachsee / Bachalpsee 2265 m (36) 
 Berghaus First 2167 m (54)
Zeitbedarf 6 Std.
Aufstieg 700 m
Abstieg 500 m
Zufahrt Mit ÖV oder Auto nach Wilderswil 
mit Bahn auf die  Schynige Platte. 
Rückfahrt Bergstation First. Mit Gondelbahn nach 
Grindelwald und mit Zug retour nach Wilderswil.


Europaweg: Grächen - Europahütte - Zermatt

(2-Tages- Wanderung der Extraklsse)
Der Europaweg ist die Königsetappe der berühmten Tour Monte Rosa und verbindet den Familienort Grächen mit Zermatt. Die höchsten und schönsten Gipfel der Schweizer Alpen bilden das ein eindrückliche Bergpanorama.

 


Region:

Wallis » Mattertalgebiet

Schwierigkeit:

T3 anspruchsvolle Bergwanderung

Wegpunkte:

Grächen-Europahütte (1 Tag)

Europahütte-Zermatt (2 Tag)

Zeitbedarf

1 Tag 6-7 Std. Aufst. 1070 m/Abst. 470 m

2 Tag 8.5 Std Aufst. 450 m/Abst. 470 m

Die Wanderzeit am 2 Tag lässt sich um 1 Std.

verkürzen wenn man mit der Sunneggabahn

nach Zermatt Fährt.

Achtung

Steinschlaggefahr nach Europahütte

Infos unter

http://www.zermatt.ch/de/page.cfm/europabruecke_geschlossen

Zufahrt

Mit ÖV oder Auto nach St.Niklausen

mit Bus nach Grächen

Rückfahrt

Mit Bahn vonZermatt nach St. Niklausen.

Mit ÖV oder Auto nach Hause.


Pizzo Lucendro 2963 m

Der Pizzo Lucendro als markante Pyramide ist ein Grenzberg zwischen den Kantonen Uri und Tessin. Er bietet einen wunderbaren Blick ins Bedrettotal, in die Leventina, in die Urner, Berner und Walliser Alpen.

Die Tour führt vom Gotthardpass, zum schönen, türkisfarbenen Lago di Lucendro 2134m. Dann auf einem alten Schmugglerpfad zum Passo di Lucendro 2532m und über den Ostgrat auf den Gipfel. Ab dem Passo die Lucendro 2532m ist die Tour weglos und die Wegfindung dem Besucher selbst überlassen. Immer wieder ein Genuss die mystische und geschichtsträchtige Gotthard Gegend. Der Gotthard die Wasserscheide Europas. Im Gotthardgebiet entspringen die Alpenströme Rhein, Rhone, Reuss und Tessin.


Auf dem Pizzo die Lucendro
Region: Gotthard Tessin
Schwierigkeit: T3+ Anspruchsvolle Bergwanderung
Wegpunkte: Gotthard-Passo di Lucendro- Lucendro-
gleicher Weg zurück
Zeitbedarf 4.5-5 Std. Aufst. 900 m/Abst. 900 m
Achtung Gipfel kann Vereist sein 
Zufahrt Mit ÖV oder Auto auf den Gotthardpass 
Rückfahrt Mit ÖV oder Auto gleicher weg zurück

Die Lötschberg-Südrampe: «Classique» der Höhenwege

Der klassische Höhenweg Lötschberger-Südrampe führt auf der Sonnenseite des Rhonetals von Hohtenn nach Ausserberg (für mich das schönste Teilstück) und weiter Eggerberg bis nach Lalden. Er fasziniert Wanderer jeder Altersgruppe immer wieder aufs Neue. Alpine und südliche Vegetation wechseln sich ab, laufend bieten sich schöne Aussichten aufs Rhonetal. Zu bestaunen sind unterwegs nebst typischen alten Walliserhäusern Meisterwerke des Bahnbaus aus dem frühen 20. Jahrhundert wie beispielsweise der Luogelkinviadukt und die Bietschtalbrücke sowie zahlreiche Tunnels. Im Bietschtal verläuft der Wanderweg auf dem Trassee der alten Baubahn. Beeindruckend sind die alten Bewässerungskanäle, die Suonen  (Siehe Suonenwanderung am 29.Sept.2013) Sie schlängeln sich über mehrere Kilometer an zerklüfteten Steilwänden entlang und zeugen vom Mut und Geschick ihrer Erbauer.


http://www.bls.ch/d/reisen-ausfluege/ausfluege-so-wandern-suedrampe.php


Unterwegs bieten sich Ihnen zahlreiche Gelegenheiten für Nebentouren hinunter ins Tal oder hinauf zu höher gelegenen Alpen. Die insgesamt 18 Kilometer lange Lötschberger-Südrampe können sie als Ganzes oder in Teilstrecken abwandern. Ausgangspunkte sind die Bahnhöfe Hohtenn, Ausserberg, Eggerberg und Lalden. Mehrheitlich wird die Südrampe Richtung Lalden begangen; sie ist aber auch in der Gegenrichtung sehr reizvoll.



 

Über das Hohtürli ins Kiental

 

Der Klassiker im Berner Oberland

Einzigartige Passwanderung mit vielfältigsten Eindrücken.

Diese Bergwanderung vermittelt eine überwältigende Einsicht in die Gletscherwelt an der Nordflanke der Blümlisalp.

Anreise
Nach Kandersteg

Dauer
Oeschinensee-Griesalp 6 Std. 25 Min.

Ab Kandersteg(ohne Gondelbahn 7 Std. 30 Min.)
Rückreise
Ab Griesalp mit Bus ab Reichenbach mit Zug oder Bus. 

Tourenbeschrieb unter:

http://www.kandertal.travel/de/erlebnisse/wandern/wanderrouten/prof_bluemlisalp

 

Varianten: http://www.hikr.org/tour/post25700.html#fiche